Defis retten Leben - Ein Verein stellt sich vor

Am 31. August 2012 lud der Verein DEFINETZ.AT zur Präsentation seiner Zielsetzungen ins Schloss Bad Fischau-Brunn. Der Verein möchte informieren, Angst nehmen und vor allem ein Defibrillatoren-Netz bilden, das hilft, die Zahl der plötzlichen Herztode zu senken.

(Bad Fischau-Brunn, 31.08. 2012) – In Österreich sterben jedes Jahr etwa 15.000 Menschen an plötzlichem Herztod, weil ihnen nicht rechtzeitig geholfen werden konnte. Ein automatisierter Defibrillator mit einfachsten Bedienungsfeatures hätte viele dieser Leben retten können. DEFINETZ.AT zeigt, wie jeder schnell und unkompliziert ohne medizinisches Wissen helfen kann, und bietet Unterstützung bei der Erstellung eines Definetzes, dass eine innerhalb von nur 3 bis 5 Minuten erforderliche Ersthilfe möglich macht.

Die „herzsichere“ Gemeinde

Die Wahl des Ortes für die Präsentation fiel nicht umsonst auf Bad Fischau-Brunn, soll doch die 3.500-Seelen-Gemeinde als Musterbeispiel dafür dienen, wie ein Ort herzsicher gemacht werden kann. Unter dem Titel „Sicher leben in Bad Fischau“ präsentierte der Verein das erste österreichische Projekt, das eine möglichst lückenlose Versorgung einer Kommune mit Defibrillatoren sicherstellen will. Die Erfahrungen aus dem Projekt Bad Fischau-Brunn werden wertvolle Erkenntnisse für die geplante flächendeckende Verbreiterung des Definetzes in Österreich bringen, denn die Verteilung von Defibrillatoren ist heute eher zufällig. Dabei wäre es wichtig, die Geräte dort zu platzieren, wo sie auch gebraucht werden.

DEFINETZ.AT arbeitet mit Hochschulen, Universitäten und wissenschaftlichen Einrichtungen im In- und Ausland zusammen, um Kommunen, Unternehmen oder anderen Standorten Grundlagen für eine optimale Planung an die Hand zu geben. Der Vereinsvorstand präsentierte die neue Webseite www.definetz.at, den ersten Online-Kataster Österreichs.

Dokumentation – Planung – Aufklärung

Die Initiative DEFINETZ.AT hat sich drei Aufgaben gestellt: Die Erstellung eines flächendeckenden Katasters von Defibrillatoren-Standorten wird ergänzt durch eine bedarfsorientierte Standortplanung auf wissenschaftlicher Basis. Es wird demnach nicht nur eruiert, wo der nächstgelegene Defi verfügbar ist, sondern auch, wo ein Gerät installiert werden sollte, damit Erste Hilfe möglich wird. Schließlich gilt es zudem, aufzuklären und Angst zu nehmen, indem die einfache Handhabung eines Defis gezeigt und damit deutlich wird, dass jeder – ohne medizinisches Vorwissen – helfen kann.

Neben der fachlich-technischen Kompetenz bietet DEFINETZ.AT Interessenten noch weitere Serviceleistungen an, etwa Coaching oder Unterstützung beim Projektmanagement für Marketing- und Finanzierungskonzepte. Der Verein hilft auch bei der Vorbereitung und Durchführung von Seminaren und Informationsveranstaltungen und bietet Entscheidungshilfen auf Grundlage von objektiven, qualitativen Auswahlkriterien. DEFINETZ.AT sorgt damit für umfassende Unterstützung für all jene, die helfen möchten.

DEFINETZ.AT ist ein gemeinnütziger, unpolitischer, unabhängiger Verein, dessen Vorstandsmitglieder eine Reihe von Kompetenzen bündeln, um die festgeschriebenen Ziele – Dokumentation, Planung und Aufklärung – zu verfolgen.

Jeder einzelne Mensch, der am plötzlichen Herztod stirbt, weil kein geeigneter Defibrillator verfügbar war oder weil niemand sich in der Lage fühlte zu helfen, ist einer zu viel. DEFINETZ.AT macht Menschen herzsicher – sicher, im Fall des Falles helfen zu können.

 

Über Defibrillatoren

Ein Defibrillator ist ein medizinisches Gerät, das durch gezielte Stromstöße Herzrhythmusstörungen und ähnliche lebensbedrohliche Probleme beenden kann. Automatisierte externe Defibrillatoren (AEDs) erleichtern die Erste Hilfe durch automatische oder halbautomatische Funktion und Impulsabgabe und sind dadurch besonders für medizinische Laien von Vorteil.

Informationen, Interviews & Kontakt

Definetz.at
Goldsteinstraße 26
A 2721 Bad Fischau-Brunn
Maria Anna Zwiauer, Obfrau, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Mag. Volkmar Weilguni, Stv. Obmann, Presseanfragen, 0664 / 737 560 25, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

www.definetz.at

Copyright 2011 Defis retten Leben - Ein Verein stellt sich vor .
Templates Joomla 1.7 by Wordpress themes free